Ein ganz neues Weihnachten

Guten Abend liebe Damen đŸ€—
Heute wird es etwas persönlicher hier bei mir, denn @otto_de hat mich gefragt, ob ich nicht unter dem Hashtag #weihnachtenistindir mal etwas erzĂ€hlen könnte, was ich an Weihnachten mal fĂŒr Andere besonderes gemacht habe..da kann ich euch auf jeden Fall was erzĂ€hlen, aber erstmal zur Vorgeschichte..
.
Wie einige schon wissen, sind meine Eltern beide FlĂŒchtlinge gewesen. Sie flĂŒchteten aus mehreren GrĂŒnden aus dem Iran und Aserbaidschan, lernten sich hier in einem Deutschkurs kennen und verliebten sich. Am Ende bekommen solche Paare meist Kinder und schwupps, war ich geboren. Zwar in Hannover, was bekanntlich zu Deutschland gehört, aber Weihnachten habe ich ehrlich gesagt nie kennen gelernt. Ich wuchs die meiste Zeit bei meiner Mutter auf, die sich nie wirklich dafĂŒr interessierte und somit gab es an Weihnachten nur paar Geschenke und den Fernseher (wie unfassbar gute Filme auf einmal an den Tagen kommen! Mein lieber Mann!). Ich machte mir nie wirklich was draus und die Aldi-Adventskalender waren statt in 24 Tagen in max(!) 3 Tagen, wenn nicht schon am 1. aufgerissen und vernichtet.
Mit Anfang 20 kam ich mit Mia’s Vater zusammen. Voll der Deutsche…und was passierte? Er nahm mich an Weihnachten mit zu seiner Mutter und ich kam mir vor wie in einem Film..da stand er, der riiiesen Weihnachtsbaum in all möglichen Glitzerfarben geschmĂŒckt und ein meterlanger Tisch mit dem besten Essen. Und es gab Geschenke, aber mit einem richtig witzigen „WĂŒrfelspiel“, wer als erstes die Geschenke aufmachen durfte. Wahnsinn. Ich war begeistert, dass muss ich zugeben. Und jetzt kommen wir zu der eigentlichen Geschichte..
.
Paar Jahre spĂ€ter hatte ich meine Mia im Arm. Sie, 2 Monate, ich, mit gut 10 Kilo mehr auf den Rippen, wieder bei der Mutter meines Freundes an Heiligabend. Schön war’s natĂŒrlich wieder, aber ein Jahr spĂ€ter, waren Mia und ich alleine…und ich wollte ihr ein eigenes, noch liebvolleres Weihnachten gestalten was tatsĂ€chlich geklappt hat, denn auch meine Mutter machte diesmal mit! FĂŒr unsere Mia…
Zuerst bastelte ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Adventskalender. 23 Ü-Eier (Ökomuttis jetzt đŸ‘‰đŸŒđŸ˜š) und einen Weihnachtsmann zum 24.
Jeden Morgen freute sie sich wie eine kleine sĂŒĂŸe Maus und verstand nur schwer, als es dann eben irgendwann vorbei war mit dem Schokoladenparadies…(auf dem Bild sieht man ĂŒbrigens ihren neuen von mir verpackten Adventskalender, den wir zusammen dann noch an die Wand befestigt haben..und ja, diesmal gibt’s jeden 2. Tag eine Pixxie Buch 🌚) . Dann kam Weihnachten…ich war so so aufgeregt! Vor was eigentlich? Mia hat doch noch nie Weihnachten gefeiert? Mit 2 Monaten letztes Jahr haben nur meine Milchbar und ihr Schalf sie interessiert! Aber ich, ich war so unter Druck weil ich ihr unbedingt das möglich Beste bieten wollte…
Es gab also einen Weihnachtsbaum (er war aber eher klein) und er war lila, silber geschmĂŒckt, hatte Kugeln und leuchtete wundervoll! Zu Essen gab es Raclette, wir spielten Spiele, lachten, genossen an einem kleinen Tisch die Gesellschaft und es war einfach nur schön. Als sie ihre Geschenke auspacken durfte, leuchteten ihre Augen, und ja, auch meine. Ich hatte das erste Mal fĂŒr jemand ganz besonderen ein kleines Weihnachtsfest auf die Beine gestellt. 🎄Warum ich das gemacht habe? Weil wir in Deutschland leben, weil Mia zur HĂ€lfte deutsch ist, und ich weiß, dass man den Kindern eine riesen Freude damit macht…nur dieses Jahr, dieses Jahr feiert sie leider nicht mit mir, sondern mit/bei ihrem Vater..aber nĂ€chstes Jahr, da werden wir uns wieder in den Armen liegen und unser gemeinsames Weihnachten feiern ❀

Leave a Reply