Saftkur mit Kale&me

image

Soo, 3 Tage wären geschafft und ich muss sagen, der erste Tag war definitiv der Schlimmste.

Gleich Morgens zu wissen, dass es keinen Kaffee gibt und nein, auch sicherlich kein Butterbrot, lässt einen ein wenig traurig werden.
Den halben Tag an Essen denken konnte ich auch ganz toll, aber worauf ich richtig neugierig war, waren wie die Säfte denn so schmecken.

Durchnummeriert von 1-6 gab es allmögliche Geschmacksrichtungen.
Von Ananas mit Gurke, bis Spinat und Avocado (waren meist 4 oder mehr Gemüse-/Obstsorten, aber deutlich mehr Gemüse), bis hin zu Dattel, Mandel, Salz, welcher mir auch am besten geschmeckt hat.

Das Gute ist, bei der nächsten Bestellung kann man sich seine Säfte selbst zusammenstellen und da würde ich den Nummer 5 mit Sellerie definitiv abbestellen..der war leider gar nicht mein Fall!

Der 2. Tag lief dann schon entspannter und das Hungergefühl war so gut wie weg. Bin ich allerdings an Essen vorbei gegangen, grummelte es trotzdem in meinem Bäuchlein, der bis dahin schon flacher war, als sonst.

Gestern war dann der letzte Tag und der eigentlich einfachste. Trotzdem war die Freude morgen wieder was essen zu können, natürlich riesig.
Müdigkeit oder gar Erschöpfung, hatte ich nicht.
Man pumpt sich ja auch quasi alle zwei Stunden ’ne Vitaminflasche rein..

Die Kur hat mir persönlich viel mehr gebracht, als vielleicht anderen.
Viele wollen sowas vielleicht einfach schon immer mal ausprobieren, ihren Körper reinigen, halt entgiften..bei mir gab es einen anderen Grund.

Ich habe all die Jahre verlernt zu essen.
Meist überfresse ich mich regelrecht, bekomme Bauchweh und der Heißhunger auf Fettiges hat mir schon das ein oder andere Pfund zuviel mitgebracht, was nicht nur ärgerlich sondern auch unfassbar belastend für das Wohlbefinden und die Seele ist.

Ich befand mich schon wieder in einer dieser Phasen, aß ständig zu viel und dann musste ich diese Kur machen, wollte sie unbedingt durchhalten und das Wichtigste : Ich wollte wieder dran erinnert werden, dass Essen Genuss bedeutet.
Das man mit bedacht seine Nahrung, sein Öl für seinen Motor aussuchen muss und um wieder runter zu kommen, von diesen unkontrollierten Essattacken.
Einfach ein bisschen Ruhe in meinem Bauch, den Sturm abklingen lassen.
Wieder bewusst essen und wenn man satt ist, was man durchs „langsame bewusste essen“ viel besser merkt, wann man aufzuhören hat um sich nicht danach wieder wie ein Fettkloß zu fühlen.

Die Kur hat bei mir einen Cut gemacht und ich bin so so froh, dass ich sie gemacht habe!
Alleine heute beim Frühstück hab ich mich viel mehr auf das Essen vor mir konzentriert, langsamer gegessen, aufgehört als ich satt war..ich würde diese Kur jedem empfehlen, denn Preis/Leistung sind absolut empfehlenswert!
Jede Flasche kostet ca 4€, die Zutaten nach Hause schleppen und schälen, Entsafter jedesmal sauber machen, entfallen zudem, daher ist der Preis für 18 Flaschen, meiner Meinung, vollkommen berechtigt.

Ob ich sie nochmal machen würde? Definitiv ja.

1 Comment on Saftkur mit Kale&me

  1. Angie
    9. März 2016 at 13:15 (2 Jahren ago)

    Wo gibt es die Kur denn zu kaufen bzw. wo kann ich sie bestellen?

    Antworten

Leave a Reply