Dinge, die die Welt nicht braucht

Wie oft denkt man „ich brauch das. Und das. Und das und das und das.“
Am Ende findet man dann meistens heraus, dass man eigentlich nichts braucht, sondern die Sachen nur will.
Will, für sich.
Finde ich ehrlich gesagt gar nicht so schlimm, denn viel schlimmer finde ich Menschen.
Also Menschen, die man auf gar keinen Fall will und auch auf gar keinen Fall braucht.

Alleine diesen Monat sind mir Menschen mit Eigenschaften entgegen gekommen, wo Satan mit runtergezogen Mundwinkeln beeindruckt genickt hätte. Hätte er einen Hut auf, er hätte sogar den kurz abgenommen.

Menschen, die sich in der H&M Kasse plötzlich vor mich stellen und nach meiner Bemerkung mich sowas von anpampen, dass ich nicht aufhören konnte, sie fertig zu machen, vor lauter Schock dieser Dreistigkeit gegen.
Letzendlich, weil die Kassiererin anscheinend mit dem Umtausch solch arge Probleme hatte, bin ich eine Etage tiefer und voila, bin ich sogar früher fertig geworden als Hannibal’s Schwester (die hätte mich gefressen, ich schwör’s euch).

Menschen, die in der Bahn meine Nachrichten mitlesen, ihre Nase im 10 Sekunden Takt hochziehen (sie saß direkt neben mir) oder mir so nahe kommen, dass ich gleich auf den kalten Straßenbahnenboden zu plumpsen drohte.

Die nette Bäckerin, die nie „Hallo“ sagt, die Mutter, die neben ihrem Kind raucht, die Schwangere die raucht, die, die auf dem Kinderspielplatz raucht….wo mein Kopf auch schon mitraucht…allerdings vor Wut.

Der Obdachlose, dem ich Geld gegeben habe und der mir zum Dank an den Arsch fässt, die Hundescheiße mitten auf dem Fußweg, in die ich beinahe hineingetreten wäre, und schon wieder eine Bäckerin, die aussah, als würde sie mich am liebsten bespucken.

Die Chefin einer Freundin, die nichts anderes im Sinn hat, als sie fertig zu machen, die Freundin einer Freundin, die sich trotz mehrerer Nachrichten nicht bei ihr meldet, das Mädchen, was meine Bilder geklaut hat und es als ihre ausgegeben hat.

Wir brauchen euch nicht! Wir brauchen eure Eigenschaften nicht, die diese eigentlich so schöne Welt in ein so hässliches Bild taucht!
Was habt ihr davon so missgünstig, eifersüchtig und herablassend zu sein? Mögt ihr euch? Tun euch diese Menschen nicht leid, die unter EUCH leiden?

Manchmal glaube ich, muss man diese Menschen in den Arm nehmen, ihnen sagen, dass auch sie jeden Tag die Möglichkeit haben, ein besserer Mensch zu werden. Vielleicht finden sie einfach keinen Frieden mit sich, wer weiß das schon. Aber ich wünsche es ihnen trotzdem. Amen.